Acziun Susch › audio guide O/MISSION POSSIBLE

O/MISSION POSSIBLE

Link zum Anhören oder Herunterladen des Audioguides auf Englisch.


O/MISSION POSSIBLE

Audioguide durch die Architektur des Muzeum Susch.

Liebe Besucher*innen ,
mit o/mission possible
sie gehen wie ein blinder.
Erich führt sie den ganzen Weg nach oben durch das Muzeum Susch
auf dem Weg nach unten, er reflektiert darüber
wie es ist, wie eine blinde Person in der Welt,
die so sehr visuell orientiert ist.
Lass dich darauf ein, ihm zu folgen.
Das könnte dich auffordern, deine Gewohnheiten zu ändern, um einen neuen Ort zu entdecken. Auf dem Weg dorthin möchten sie vielleicht auch Kunstwerke oder die Details der Architektur betrachten. Bitte denken sie daran, dass sie für Erich nicht existieren, bevor sie ihm "erklärt" sind / mit Worten beschrieben / und gehört hat, denn das hören ist sein primärer Orientierungssinn.
Kommen sie bitte zum Museum zurück
wenn sie Ihren Spaziergang mit Erich Schmid beendet haben.
Hat sich ihre Wahrnehmung verändert?
Wir freuen uns, wenn sie uns ihre Eindrücke mitteilen
sie können uns erreichen über
www.willidorner.com
www.dornerrastl.com
insta: willi_dorner


Willi Dorner mit Lisa Rastl / Oktober 2021

Die besondere architektonische Gestaltung des Muzeum Susch inspirierte mich zu einem Spaziergang mit einem blinden Menschen. Ich lud Herr Erich Schmid, der von Geburt an blind ist. Ich bat ihn, durch das Gebäude zu gehen, und zeichnete auf, wie er dies tut. mich interessierte, wie er mit der gegebenen Architektur umgeht und wie er all die verschiedenen räume wahrnimmt. anstelle einer pädagogischen Anleitung "wie man als blinder das Museum besucht" für sehende Menschen wollte ich in die Denkweise eines blinden Menschen eindringen und sie verstehen.
Bei diesem Experiment erlebte ich einige Überraschungen.
ich frage mich, ob sie sie mit mir teilen werden?

Mir wurde klar, dass wir, die sehenden Menschen, im allgemeinen ein romantisches Bild von einer blinden Person erschaffen, während die blinden Menschen in Wirklichkeit viel pragmatischer sind. Mein persönliches Fazit nach der Arbeit mit Erich war, dass wir Umgebungen wie Museen oder Galerien dringend als visuelle Erfahrung gestalten, bei der Kunst und Architektur selbst immer im Fokus bleiben. In Susch ist dies aufgrund des Ortes und der Schönheit der Architektur noch spezifischer.

Noch einmal: für Erich ist die Umgebung hauptsächlich ein Geräusch. Er ist sehr schnell mit dem hören und „lesen“ der Räume, weil er sich nicht von den visuellen Details ablenken lässt. Er kann die steine des Gewölbes nicht sehen, er kann nur ein Gewölbe nur hören - es unterscheidet sich nur in der Lautstärke und der Qualität des Klanges; die er schon gehört hat. Manchmal vermutet er, aus welchem Material die Wände bestehen, und natürlich scheitert er manchmal.

Er bringt zum Attention die Details, die wir nie bemerken würden, weil er sie braucht, um sich den weg zu merken und seine Orientierung zu finden.
Sein Haupt Trick, um sich zu orientieren, ist das "klicken" mit seiner Zunge. Das macht nicht jeder blinde. Es ist seine Art, die Entfernungen zu den Wänden zu messen, indem er hört, wie die töne zurückprallen. Auf die gleiche Weise findet er heraus, wo die Öffnungen in der Wand, und dann geht er durch sie hindurch.


Version: Englische Übersetzung

Konzept: Willi Dorner & Lisa Rastl

entwickelt in Zusammenarbeit mit Erich Schmid

Ausgeführt von Erich Schmid

Tontechnik: Paul Ebhart

In Auftrag gegeben und produziert vom Muzeum Susch im Rahmen des Programms Acziun Susch

Englische Übersetzung: Translingua Wien

Englische Stimme: Chris Myers


Technische Hinweise:


In unserer APP finden Sie auch weitere Audioguides in verschiedenen Sprachen (EN, DE, IT) für unsere Wechselausstellungen.