Press

→ Press

PRESS COVERAGE (selection)

 

WOZ, Die Wochenzeitung, 2020

'1975 zog Schneemann während der Performance “Interior Scroll“ eine Schriftrolle aus ihrer Vagina. “Sei darauf vorbereitet“, las sie vor. “Dass man dir, wenn du eine Frau bist (und sich die Dinge nicht völlig verändert haben),nie so richtig glauben wird. Dass sie versuchen werden, Teil deiner Sexualität zu sein. Dass sie deine Sexualität oder deine Arbeit leugnen werden.“ Diese Warnung hallt in den Räumen des Muzeum Susch wider. Haben sich die Dinge verändert? Nicht wirklich. Bis heute kämpfen wir gegen verhärtete, patriarchale Strukturen an, gegen starre Geschlechterklischees.Deshalb braucht es Künstlerinnen wie Mette Ingvartsen, die Schneemann neu interpretieren. Künstlerinnen wie Andrea Fraser, die beharrlich auf die männlich gesteuerte, sexuelle Ökonomie der Kunstwelt verweisen. Künstlerinnen wie Pipilotti Rist, die weiter darauf bestehen, dass zur weiblichen Sexualität auch Menstruation und Geburt gehören. Solange all dies noch als kontrovers oder gar obszön angesehen wird, sind wir nicht viel weiter. Darum: Sei darauf vorbereitet.' (Giulia Bernardi)

 

Artsy, 2020

'Naturally, this particular time of seclusion due to the pandemic has affected my life, feelings, and habits, but it has also enabled a particular focus on details that otherwise go unnoticed during my usual daily routines. […] I think that collectors who can publicly display art in their institutions treat their artworks at home very personally, allowing for noncoherent or unusual presentations of artworks. Now I am able to discover hundreds of hidden details and meanings, either passing by or sitting for hours next to them.' (Grażyna Kulczyk)

Artnet, 2020

'If there is something we can take from this crisis, it is a new sense of community that might help us to sustain the dignity of something as essential as art and to insist on the essential public function of museums. I also hope that, when we can eventually return to museums and galleries, we will have learned from this situation, and will return to art with a fresh appetite for engagement and new ways of looking, taking the time to really appreciate what is there in front of us now that we have known what it is like when art is not so readily available in all its physical forms. […] My hope is that we take newly learned coping mechanisms from this time in waiting into the new reality ahead. Ideally, that means spending more time on individual works, giving them the time to move us, even if we end up seeing less overall. There is a poetic reciprocity in this interaction.’ (Grażyna Kulczyk)

 
 

Stay in Art, 2020

'Ich glaube fest an diese besondere, natürliche Umgebung als einen perfekten Ort für experimentelles Denken. Es gibt aktuell viele Diskussionen über die Gefahren der Instagrammisierung von Kunst und den „Mona-Lisa-Effekt“. Diese Tendenzen verweisen die Kunst auf die Rolle eines oberflächlichen Sozialfaktors und erkennen sie nicht als den tiefen, reflektierenden, intellektuellen Akt, der wirklich die Macht hat, Veränderungen zu bewirken.' (Grażyna Kulczyk im Gespräch mit Chloë Ashby)

 

Apollo, 2020

'Layers of history are lovingly exposed and framed with contemporary finishes in local materials, such as a floor composed of polished stones from the river Inn. They enlarged natural grottoes and built a passageway under the road to link the cluster of buildings that form the museum. Everything exudes its patron’s perfectionism and the Swiss ideal of ‘minimal intervention’.' (Christopher Turner)

  

Engadiner Post, 2020

'Carolee Schneemann - eine revolutionäre Wegbereiterin' (Doris Kaufmann)  

  

Corriere del Ticino, 2020

'Non siamo un semplice museo, offriamo di più con un impegno marcato per una nuova cultura ecologica et sostinibile.' (Grażyna Kulczyk)

 

Gazeta Wyborcza, 2020 

'Susch Muzeum Grażyny Kulczyk przez rok odwiedziło 30 tys. gości, a sama placówka została wyróżniona w licznych plebiscytach. Teraz ma szanse na nagrodę Muzeum Roku 2020.' 

  

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2020

'In den Provokationen Carolee Schneemanns nistet nicht selten eine intelligente Ironie … Hinzu kommt, was sich mit ’Nach Carolee Schneemann’ im Titel der Ausstellung andeutet, die eben nicht die üblichen Verdächtigen wie Valie Export oder Cindy Sherman aufruft, sondern sich auf die schwierigeren Nebenwege macht … Es entspricht dem Konzept, Fragen zu stellen, Diskussionen herauszufordern. Die aktuelle Schau belohnt ihr Publikum mit sattsam Stoff zur vertieften Reflexion - in dieser kühlen Höhenluft.' (Rose-Maria Gropp)

   

The Architectural Review, 2020

'At Muzeum Susch, architecture, art and mountain patiently take it in turns to enthral. Some rooms are typical white boxes, albeit finely detailed, allowing the art to dominate unchallenged; some frame the valley through deep windows like paintings; in others, the line between art, building and rock blurs and bends. In one underground vault, the mountain’s serrated innards are exposed, water coursing through its veins into a clear pool in the gloom, a memory of a Renaissance grotto water feature. Here, at the centre of the Earth, it is the frozen might of the planet’s tectonic forces, carved in stone, that is the work of art.' (Eleanor Beaumont)

 

Swiss Architects, 2020

Muzeum Susch has been awarded as the Swiss ‘Building of the Year 2019’
'Der Lohn: grosser atmosphärischer Reichtum. Die Museumsräume reichen vom White Cube mit Klimatisierung und gleichmässiger Beleuchtung bis zum ausgebauten Stollen aus dem 14. Jahrhundert und einer feuchten Grotte. Mit Fingerspitzengefühl und einem guten Gespür für Atmosphären haben die Architekten zeitgemässe Eingriffe mit Wertschätzung für den historischen Bestand und regionale Bautradition verbunden.'

  

Gazeta.pl, 2020

'The Engadine is famous from its items crafted of stone and Swiss pine, which has a magnificent scent, while the quaint towns and villages seem merely a humble addition to nature – lost amidst the majestic summits, green forests and snow white. … Indeed, if one doesn’t know that Susch is home to a museum of contemporary art, they would have missed it looking straight at it from the train station. The present function of the former monastery and brewery buildings is inconspicuous, moreover they are like a perfect jigsaw puzzle in the village. There’s no steel, glass, concrete or newfangled architecture, typical of such institutions. … A journalist for ‘Frankfurter Allgemeine Zeitung’ wrote: ‘t’s difficult to imagine a more modest and subtle monument to this place and its history’. No wonder, it is a place where artworks out of the ‘comfort zone’ can be discovered comfortably and with a sense of respect to the surroundings.' (Paulina Dudek)

 

Swiss Architects, 2020

'Das Haus nimmt in der Schweizer Museenlandschaft eine besondere Stellung ein – in mehrfacher Hinsicht. Nicht nur liegt es abseits der Kunstmetropolen, es ist als Privatmuseum offenbar auch ein Ort, der eine Avantgarderolle einnehmen kann. Und zwar ohne sich das in Grossbuchstaben auf die Stirn zu schreiben, sondern indem es einfach das tut, was selbstverständlich ist (oder sein sollte): Gute Kunst zu präsentieren, die sich jenseits der Wohlfühlzone ansiedelt. Kein Zufall ist es allerdings, dass die gezeigte Kunst mehrheitlich von Frauen stammt. Das hat einerseits mit der Schwerpunkt der Sammlung der Museumseigentümerin Grazyna Kulczyk zu tun und andererseits mit der bewussten Pflege einer «matrilinearen Linie»' (Susanna Köberle)

  

Widewalls Magazine, 2020

'This exhibition is driven by limits, both in media and society: how they can be overcome, transformed and transgressed through time. While Carolee’s goal was to extend visual principles off the canvas and into life, this exhibition also considers the new challenges and limits our society is confronted with. It is exploring how and in which forms the expansive and innovative use of artistic media further emerge in works of the generation ‘after Carolee Schneemann’ and what kind of questions in regards to the body are at stake.' (Sabine Breitwieser)

 

Artnet, 2020

'20 Essential Museum Shows to See in Europe in 2020'   

 

Bianco, 2020

'Ein kleiner Durchgangsort am Fusse des Flüelapasses im Kanton Graubünden ist zu einem Mekka für ArchitekturundKunst-Aficionados geworden. Wer ist Gražyna Kulczyk, die Frau, die mit ihrem privaten Museum in Suschweltweit Furore macht und deren Stiftung gerade den Europäischen Kulturinvestor-Award 2019 gewonnen hat?' (Susanne von Meiss)

  
Südostschweiz, 2020

‘Eine Ikone des Feminismus im Muzeum Susch’ (Marina Fuchs)

  

 New York Magazine, 2019

'the museum is a work of art on its own' (Stefan Heilemann) 
 
Bellevue, NZZ, 2019

'Grund für den aktuellen Wirbel ist die polnische Unternehmerin und Kunstsammlerin Grazyna Kulczyk, die auf dem Gelände eines mittelalterlichen Klosters im unscheinbaren Bergdorf ein Museum errichten liess, das man nach einhelliger Meinung (zumindest in Zürich) gesehen haben muss, was bestimmt nicht falsch ist. Doch anders, als so manch einer wohl erwartet hatte, ist das im letzten Januar eröffnete Muzeum Susch kein Tempel für den internationalen Jetset geworden, sondern ein Ort, welcher der Region mit viel Respekt begegnet und ihrem Understatement entgegenkommt.' (David Streiff Corti)

 

Art Agenda, 2019

'The museum has softer edges than many: built on the site of a twelfth-century monastery in the Engadin region of Switzerland, with galleries burrowing into the rock, the institutional setting establishes that Kunz’s images can speak on their own terms as art. [...] The exhibitions at Muzeum Susch and in Würenlos make plain that Kunz’s work is significant to more than one audience—and that its spiritual and aesthetic guardians can be uneasy bedfellows. As a committed skeptic, I find Kunz an extraordinary artist thanks to the concerted complexity and wealth of the body of work she created, and the novelty she discovered with very spare means.' (Aoife Rosenmeyer)

 

Engadiner Post, 2019

‘...so schwierig das Werk von Emma Kunz auch zu interpretieren ist, so stark zieht die Ausstellung die Massen an. Seit Jahresbeginn haben bereits 22 000 Besucherinnen und Besucher das Muzeum Susch und die Ausstellung «Visionary Drawings» gesehen.’ (Jon Duschletta)

 

The Guardian, 2019

'Muzeum Susch is one of the most unusual and evocative spaces for art that has been built in recent years. [...] Combining local vernacular techniques with crisp new additions, the young architects have created a magical place where the historic fabric, contemporary art and raw geology of the landscape collide.' (Oliver Wainwright)

 

Elephant magazine, 2019

'The Muzeum Susch offers a welcome respite from the distractions of everyday life. While the pressures of the hustle and bustle of the city can make the focus for contemporary art difficult to find, in the Engadin Valley time has an altogether different way of standing still. Interior and exterior blend together freely here, with floor to ceiling windows easing the connection between architecture and nature. [...] The museum presents art as more than just something to be looked at; here, it takes on almost spiritual qualities, endowed with the power of healing. There is a quiet majesty to this place, and there is peace to be found within its centuries-old foundations.' (Louise Benson)

 

VacationIdea, 2019

'Muzeum Susch is one of Switzerland's most special hidden gems and is certainly worth a visit for anyone interested in history, natural beauty, contemporary art, and the exploration of the relationship between artworks and the spaces in which they are housed.'

 

Bauwelt, 2019

'Das neue geschichtsträchtige Muzeum Susch schafft eine Oase der Atmosphäre, inspiriert von der Verbindung aus Kunst, Landschaft und Architektur. 

   

Tagblatt, 2019

'Visionäres Museum im Engadin zeigt visionäre Kunst Das kleine Muzeum Susch macht international Schlagzeilen.'

 

Time Magazine, 2019

'World’s Greatest Places 2019’'When Polish entrepreneur Grazyna Kulczyk established an international center for art, she forwent an up-and-coming cosmopolitan locale for a rural village in a Swiss alpine valley. Muzeum Susch inhabits a 12th century monastery and brewery, with gallery spaces burrowed into the mountains behind it. […] The museum will also host a think tank dedicated to analyzing the role of women in the arts and sciences.' (Wilder Davies)

 

Sonntags Zeitung, 2019

'Das Ende 2018 eröffnete Muzeum Susch schreibt damit seine Erfolgsgeschichte fort und etabliert mit grossartiger, wenig bekannter Kunst eine Achse zwischen der grossen Welt und der vermeintlichen Provinz.' (Ewa Hess)

 

ZDF, Heute Journal, 2019

'Muzeum Susch: Hochkultur in Hochnatur'

 

Südostschweiz, 2019

'Das Anfang 2019 eröffnete Muzeum Susch ist schon jetzt eine Erfolgsgeschichte. Bis anhin haben weit über 12000 Besucher den Weg in das Unterengadiner Dorf gefunden. Seit wenigen Tagen ist nun die erste Sommerausstellung zu sehen. Sie heisst «Visionary Drawings» und widmet sich dem Werk der Schweizerin Emma Kunz, die von 1892 bis 1963 lebte. [...] Dass die Bilder jetzt in Susch gezeigt werden, entspricht einem der Grundanliegen des Museums, nämlich Kunstschaffende ins Zen- trum zu stellen, die noch nicht die ihnen gebührende Anerkennung erhalten haben.' (Marina Fuchs)

 

The Burlington Magazine, 2019

'This exhibition invites 'a reconsideration of our everyday definitions of art. […] The interpretative context most often brought to bear to Kunz’s work today, and one that has the potency to help reshape art history’s account of Modernism, is that of spiritual abstraction.' (Jennifer Muddy)

 

Przekrój, 2019

'What about Muzeum Susch? It is easy to buy into the illusion that it is the perfect place to hide away in and enjoy art, far from the hustle and bustle of the world. However, people don’t go to Engadin to escape the art world; Engadin is the art world.' (Stach Szabłowski)

 

NZZ / Z Magazine, 2019 
'Die Besucher erwartet weder die x-te Umfunktionierung eines alten Engadinerhauses noch traditionelle Whitebox-Galerieräumlichkeiten – das gibt es im Engadin ja alles schon. Grazyna Kulczyk, die das zerfallene Gebäude vor einigen Jahren erwarb, hatte ein ganz neues Konzept im Sinn. Das «Muzeum Susch» ist weit mehr als einfach ein Showcase einer reichen Sammlerin, vielmehr müsste man es als eine Art Campus der Künste bezeichnen. So gehören Künstlerresidenzen und Symposien zu den Säulen dieses Projekts.' (Susanna Koeberle)

  

Südostschweiz, 2019
'Meine Idee hinter diesem Museum war es nie, meine Sammlung auszustellen. Nein, ich wollte einen Ort schaffen, wo der Diskurs über Kunst gepflegt wird. Das ist mir wichtig. Da können meine Werke nur ein Teil davon sein. […] Kunst darf nicht einfach nett sein. Eine Besucherin aus Polen fragte mich, warum ich nicht nur hübsche Kunst zeige. Nach einer langen Diskussion stimmte sie mir zu, dass Kunst eine wichtigere Rolle hat, als nur zu gefallen. Frauen sind einen langen Weg gegangen, um vom Objekt der Kunst zum Subjekt zu werden.'

 

Engadiner Post, 2019

'Bildung ist eine der Hauptaufgaben unserer Institution. Die Schüler mit zeitgenössischer Kunst, Tanz und Forschung bekannt zu machen, ihren Verstand, ihre Sinne und Interessen zu «kitzeln» und herauszufordern, ist ein Privileg und ein Anspruch zugleich.'

 

L’Oficiel, 2019

'A Woman Looking at Men Looking at Women is powerful because it goes beyond the binary, acknowledging tension between “masculine”and “feminine” as just a sliver of the larger social and sexual strata through which it works. It offers no solutions, instead serving as a provocation to ditch our desire for an easy read, so we might soak in the layers of anguish, fear, lust, strength and vulnerability shifting beneath the surface.' (Alice Bucknell)

  

F.A.Z. Quarterly, 2019

'Man steigt über schmale Stiegen in verwinkelte Räume, ganze Höhlen sind in den Fels gesprengt, über die Böden rinnt Quellwasser. Ein feinsinnigeres Denkmal, demütiger gegenüber dem Ort und seiner Geschichte, kann man kaum bauen. Künstler schufen Installationen für die Räume, eröffnet wurde mit einer phantastisch kuratierten Ausstellung feministischer Kunst.' (Kolja Reichert)

 



↘ PRESS MATERIAL REQUEST

↘ Awards and Distinctions

↘ Upcoming Nominations