Muzeum Susch › Permanente Installationen › Joanna Rajkowska

→ SITE - SPECIFIC
PERMANENT INSTALLATIONS

Joanna Rajkowska

Painkillers (2014 – 2017)

Die Painkillers-Serie geht auf die fortlaufenden Untersuchungen von Rajkowska zur Geschichte der modernen Kriegsführung und die paradoxe Verbindung zwischen der Waffen- und der Pharmaindustrie zurück. Während der Sowjetzeit wurden biologische Waffen häufig in denselben Anlagen hergestellt wie lebensrettende Medikamente. Diese Form von kombinierter Produktion ist zwar seltener geworden, aber es gibt sie noch.

Die Künstlerin beauftragte Bühnenbildausstatter aus der Filmbranche, eine Serie lebensgroßer Nachbildungen von Schusswaffen anzufertigen – von der Walther P99 mit Schalldämpfer über die Uzi-Maschinenpistole bis hin zum M4A1-Karabiner; diese wurden aus pulverförmigem Polyurethanharz, das mit zermahlenen Schmerzmitteln vermischt wurde, hergestellt. Rajkowska kommentierte ihr Projekt wie folgt: ‘Um eine wirksame Waffe herzustellen und den Schaden zu bestimmen, den diese für den menschlichen Körper verursachen kann, um umfangreiches Wissen über die mechanischen, chemischen oder psychologischen Folgen ihres Einsatzes zu entwickeln [...] Es scheint [für mich], dass die Mittel, um Leben zu nehmen und diese zu retten, in Bezug auf die Kräfte, die sie erzeugen, zueinander in Beziehung stehen. Diese Nähe kann auch zwischen den Mitteln, Schmerz zuzufügen und zu lindern, gefunden werden’.

Überden Köpfen der Besucher von MUZEUM SUSCH schwebt drohend eine Nachbildung von Little Boy - der Atombombe, die am 6. August 1945 über Hiroshima abgeworfen wurde – hergestellt aus dem gleichen Material, angereichert mit Schmerzmitteln. Die Form und das Erscheinungsbild mögen altmodisch erscheinen, doch ihre physische Nähe erinnert deutlich daran, dass der Krieg noch nicht der Vergangenheit angehört.



↘ QUOTES

↘ VIDEOS

↘ MUZEUM SUSCH APP